Die Todesritter Gilde auf "Die Aldor"
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Kyusha und Ashrai - Die Schwestern des Frosts und des Verfalls

Nach unten 
AutorNachricht
Kyusha
Mitglied
avatar

Anzahl der Beiträge : 15
Anmeldedatum : 30.05.11

BeitragThema: Kyusha und Ashrai - Die Schwestern des Frosts und des Verfalls   Fr Jun 03, 2011 9:22 pm

So, hallo erstmal zusammen. Ja, OOC Teil kommt vielleicht irgendwann mal, da ich aber die letzten Tage mehr oder weniger mal fleißg an der IC-Geschichte gearbeitet habe für die Beiden Schwestern, kommt der erstmal, da ich auch noch genug zum schreiben vor mir habe, lass ich den OOC-Teil erstmal weg Razz

Dafür gibts den ersten IC-Teil, der bisher aber nichts wirklich mit ihrem DK-Leben zu tun hat, sondern eher rein Geschichte der beiden darstellt, ein Ausschnitt aus ihren Leben ebend.

Gleich noch zu erklärung, er spielt ca 250 Jahre vor dem Hier und Jetzt. Teil 2 wird sich dann darum drehen, wie sie eben zu dem wurden, was sie nun sind, ist aber noch in Arbeit Wink

Viel Spaß (hoffe ich).
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

I. Laubklingen – Der Falfarren-See

Eschental – Der Falfarren-See

Langsam verschwand die Sonne hinter den Wipfeln der Bäume und die Nacht legte sich über das Eschental. Ein lauer und warmer Wind gleitete raschelnd durch das Blätterdach. Und mit dem leisen Plätschern des Flusses und den Laute der Tiere im Wald vereint, ergab sich der ruhige und friedliche Gesang der Natur.

Zielsicher huschten die drei Schatten unter den großen Bäumen entlang, aber nicht hektisch oder gar aufgescheucht. Die beiden vorderen Schatten schienen es etwas eiliger gehabt zu haben, als der Dritte, der ihnen folgte. Immer wieder schien dieser zu den Anderen zu flüstern. „Wartet gefälligst!“ Und erneut erklang die ruhige, aber ernste Stimme. „Ihr solltet wissen, dass man nicht so achtlos durch die Wälder laufen darf!“ Die beiden Schatten die vorne lagen, erwiderten dies nur mit einem Kichern und liefen weiter.
Seufzend trat der Schatten zwischen den Bäumen hervor und wandelte sich in eine große Kaldorei mit langen, hellblauen Haaren, welche ihr bis zum Steiß reichten. „Womit hab ich diese beiden nur verdient...“, murrte sie leise und lies ihren Blick mit ernster Miene über den Boden hin zum See gleiten. Ihr Gesicht war sehr grazil geschnitten mit schmallen Lippen. Auf dem Weg zum Wasser hin, sah sie einige einfache Kleidungsstücke. Hemden, Hosen und Stiefel aus einfach Leinenstoff und Leder. Mit ihren Fingern schob sie sanft sich die hellblauen Haare aus dem Gesicht und nach hinten über die langen Ohren. Ein erneutes Kichern lies Kyusha aufblicken, erst rüber zu dem Baum auf der anderen Seite vom See, dann hoch zu dem Ast, der weit über den See ragte. Oben erblickte sie endlich die anderen beiden Schatten wieder, ihre beiden Schwestern, die sich wohl in den See gestürzt haben, um auf der anderen Seite den Baum hinauf zu klettern und nun oben auf dem Ast hockten, lediglich nur noch mit der Unterwäsche am Leib.

Die größere der Beiden war Ashrai. Ihr Gesicht wirkte etwas rundlicher, auch durch den Zopf zu dem ihr Moos grünes Haar geflochten war. Auch ihr Körper wirkte recht kräftig und trainiert, wie der von Kyusha. Lyris hingegen, war noch ein Kind. Sie trug das Haar ebenfalls offen, so wie Kyusha, nur war ihres weiß wie Schnee. Ansonsten hörte man aber auch, wie Lyris wie die jüngere Kyusha aussah. Die gleichen Gesichtszüge, die gleichen Lippen, nur das Alter lies es nicht zu, dass sie Zwillinge hätten sein können.

„Komm doch auch rauf, Schwester!“, rief die Kleinere der beiden Kaldorei mit einer süßen, fast fiepsigen Stimme hinunter. „Nein, Lyri. Habt ihr euren Spaß, ich pass lieber auf.“, erwiderte Kyusha mit einem sanften Lächeln und lies ihre rechte Hand in die Tasche gleiten, die sie mit sich trug, um ein kleines Buch aus dieser zu holen. „He! Kyu!“, ertönte es. „Hab doch auch mal Spaß, sei nicht immer so steif!“ rief Ashrai nun hinunter, was Kyusha nur ein weiteres Kopfschütteln und Schmunzeln entlocken konnte. Gelassen schlug sie dann ihr Buch auf, lies sich an einem der Bäume nieder und began zu lesen, nur immer wieder unterbrochen, von dem Gekicher der beiden Schwestern oben auf dem Ast.

Ruhig las sie einige Seiten in ihrem Buch, bis ein Schrei ertönte. Ein Schrei, den sie sofort Lyris zuordnete und erschrocken aufblickte, nur noch um zu sehen, wie ihre kleinste Schwester immer weiter fiel, bis sie schließlich in den See eintauchte. Schnell warf sie ihr Buch zur Seite, sprang auf und eilte zum Wasser, wo Lyris zu ihrer Beruhigung wieder aus dem See auftauchte. Die weißen langen Haare hingen der kleinen Kaldorei nass herab. „Die Blöde da oben hat mich runter geschubst!“, fluchte sie und schlug mit ihren Armen auf das Wasser um sich herum. Die Augen von Kyusha verengten sich und mahnend schaute sie auf zu Ashrai, die dreist grinsend noch immer oben auf dem Ast saß. „Wird Zeit, dass deine Ausbilung beginnt und du mal etwas Diziplin und Ordnung lernst, Rai...“, rief sie mit dennoch recht ruhiger Stimme hoch, was ihr allerdings nur ein Schulterzucken seitens Ashrais einbrachte. Ashrai, die ebenfalls wie ihre Schwestern, die Haare lang trug, auch wenn zu einem Zopf geflochten, lies sich nun auch hinab in den See stürzen. Mit dem Kopf und armen vorran, tauchte sie in das kühle Nass ein. Nach einigen Sekunden, erhob sie sich etwas neben Kyusha wieder aus dem Wasser und entstieg dem See. Immer noch mit einem Grinsen auf den Lippen, schüttelte sie ihr Haupt und der nasse Zopf wirbelte herum, bis er sie schließlich wieder an ihren Oberkörper legte. Wie es für Ashrai typisch war, musste sie natürlich noch einen drauf setzen. „Und du hast echt eine Ausbildung in Lebensfreude nötig...“ warf sie Kyusha noch knapp zu, ehe sie sich abwendete und anfing ihre Sachen vom Boden wieder einzusammeln. Lyris, die sich wohl etwas abreagiert hat in der Zeit, schwamm nun auch mit einem deutlichen Schmollmund zum Ufer des Sees. Die Arme verschränkt vor ihrer Brust, lies sich die junge Kaldore im Schneidersitz ins Gras plumpsen. „Au...“ ertönte es leise, als ihr Hintern doch etwas unsanft mit dem Boden Bekanntschaft machte. Leicht zogen sich die Mundwinkel von Kyusha nach oben, als sie ihre kleine schmollende Schwester beobachtete. Langsam ging sie auf die Kleine zu und setzte sich neben sie. „Du kennst sie doch. Sie meint es nicht böse.“ versuchte Kyusha so und mit einem gütigen Lächeln, Lyris wieder zu beruhigen. Sachte stubste sie der Kleinen ihren Ellenbogen in die Seite und flüsterte ihr noch zu. „Pass auf, das zahlen wir Ihr noch heim, ja?“ Langsam hoben sich wieder die Mundwinkel von Lyris an, gefolgt von einem Nicken. „Na komm, wie müssen langsam wieder zurück.“, sagte Kyusha noch zu ihr, ehe sie sich erhob und ihrer kleinen Schwester die Hand reichte, um ihr auf zu helfen.

Nachdem Ashrai ihre eigenen Sachen wieder beisammen und sich angezogen hatte, begann sie damit, auch die von ihrer kleinen Schwester auf zu sammeln. Mit der Kleidung von Lyris in den Armen, ging sie langsam zu ihren Schwestern hinüber. „Ja... es wird wohl Zeit...“, fügte Ashrai nüchtern hinzu. Bei der Vorstellung der Schildwachenausbildung wurde ihr doch etwas flau im Magen und lies ihr doch meist stetes Grinsen etwas abflachen.
„Du schaffst das schon, Schwester!“, erklang die wieder heitere Stimme von Lyris, die mit einem breiten Lächen zu Ashrai aufschaute. „Ganz sicher schaffst du das!“ Ja, sie würde es schaffen, dachte Ashrai sich, nicht umsonst hatte sie mit Kyusha so viel schon trainiert und sie musste ja Ahnung haben, denn sie war schon Teil der Wache und wird sie so gut es geht, daraug vorbeitet haben. Das Grinsen wurde wieder breiter, auch weil sie daran dachten musste, wie Lyris sie immer wieder beim Training beobachtet hat und den beiden nacheiferte dabei, bis sie am Ende teilweise völlig erschopft, von den Beiden wieder nach Hause getragen werden musste.
Lyris lies sich von Ashrai ihre Sachen geben und zog sich hastig wieder an, auch wenn ihre Haut noch recht nass war. Sie schien das nicht weiter zu stören, würde ja auch wieder trocken. Als sie damit fertig war, schaute sich sich suchend um. „Irgendwas... fehlt...“ murmelte sie kurz vor sich hin, bis ihre Augen etwas größer wurden. „Meine Tasche!“ stieß sie hervor und rannte in Richtung Wald los, von wo sie gekommen waren. Dort schaute sie sich wieder suchend um, bis ein kleines freudiges Japsan zu hören war. Ihre Schwestern blieben stehn, wo sie waren und schauten grinsend ihrer Schwester zu, welche ihre Tasche wohl gefunden hatte.
Im Gras hockend und die Tasche vor sich liegend, krammte Lyris in ihr herum. „Da!“, ertönte aus ihrer Richtung. Sie schien gefunden zu haben, was sie in der Tasche gesucht hat und hielt es in ihrer Hand. Mit der anderen warf sie sich die Tasche über die Schulter und stand auf. Ein leicht gedrücktes Lächeln lag auf ihren Lippen, als sie sich wieder zu ihren Schwestern gesellte. Sie stand nun vor den beiden, den Kopf etwas hängend. Kyusha und Ashrai schauten sie etwas verduzt an und legten beide bleichzeitig den Kopf verwundert nach Rechts. Schließlich brach Kyusha das Schweigen, das plötzlich aufgekommen ist. „Was ist denn los? Stimmt irgendwas nicht?“, fragte sie sachte. Man konnte das Schimmern unterhalb der Augen von Lyris erkennen, als sie langsam ihren Kopf anhob und zu den beiden aufschaute. „Ihr werdet lange fort gehen...“, kam es leise aus ihrem Mund. Ganz wie es sich für sie gehört, meldete sich Ashrai nun schroff. „Wir kommen doch wieder. Denkst du, wir werden uns nie wieder sehen?“, was ihr allerdings einen kleinen Ellbogenhieb von Kyusha in die Seite einbrachte. Ashrai zuckte etwas zusammen und murrte laut. „Ist ja schon gut...“, dann erklang wieder die Stimme von Lyris, die etwas verlegen plötzlich schaute und leise sprach. „Ich... ich hab was für auch gemacht, Schwestern.“ Sie streckte ihre Hand aus und öffnete sie mit der Handinnenfläche nach oben zeigend. In ihrer Hand lagen zwei silberne Scheiben und beide waren mit einem Loch versehen, durch das ein Lederband gezogen war. „Das sind Glücksbringer. Eine kleine Mutter Mond für jeden von euch, die auf euch aufpassen.“

Und grob betrachtet, war der Mond ja auch nicht viel mehr als eine Scheibe die leuchtet.

„Und...“, fuhr die kleine fort. „...ich hab ein Bild von uns darauf gemacht, damit ihr euch immer an mich errinert oder an euch gegenseitig, wenn ihr mal getrennt werdet.“ Mit einem Lächeln beugte sich Kyusha runter zu ihr und hockte sich vor sie. Sachte nahm sie eine der Scheiben an dem Lederband und zog sie daran hoch, um sich das Bild anzusehen, was Lyris erwähnt hat. Sie konnte sich ein kleines Schmunzeln nicht verkneifen. Es waren zwar drei Kaldorei zu erkennen, aber wohl auch nur wenn man es wusste oder an den langen Ohren der drei Figuren. Aber obwohl es nicht die schönste Arbeit war, was das künstlerische anging, erfreute sich Kyusha an dem Anblick, den die Scheibe ihr bot. „Danke, du bist ein kleiner Schatz und ich werde sie in Ehren halten, versprochen.“ Langsam erhob sich Kyusha wieder und nickte Ashrai zu, ehe sie sich das Band um den Hals legte und festknotete. Auch Ashrai hatte sich ihre genommen und Lyris dann so plötzlich in den Arm genommen und gedrückt, dass diese sichtlich überrascht wurde davon.
„Ich werde auch gut darauf Acht geben, Schwesterchen“, flüsterte Ashrai der Kleinen zu, ehe sie Lyris dann los lies und sich wieder aufrichtete. Ashrai hingegen, band sich das Band mit dem Anhänger um das Handgelenk.
„Nun müssen wir aber wirklich los, also kommt.“, forderte Kyusha die andern Beiden auf, und sie sich dann zu dritt wieder dem Weg zuwanden, den sie genommen hatten, um zum See zu kommen.
Sachte setzten sie sich in Bewegung und verschwanden zwischen den Bäumen. Kurz war noch Kyusha zu hören. „Denk daran Rai, dort werd ich deine Vorgesetzte sein, nicht deine Schwester. Also stell nicht zu viel Unsinn an. Ich kann dich nicht überall rausholen...“
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kyusha
Mitglied
avatar

Anzahl der Beiträge : 15
Anmeldedatum : 30.05.11

BeitragThema: Re: Kyusha und Ashrai - Die Schwestern des Frosts und des Verfalls   Di Jun 14, 2011 10:59 pm

(Teil II für die Öffentlichkeit^^))

Geisterlande – Die Todesfestung – Teil 1

Erst vor kurzem erreichte die Allianz die Nachhricht, dass die Blutelfen sich der Horde angeschlossen haben und die Untoten der Verlassenen in das Land kamen, um die Blutelfen zu unterstützen. Auch wenn es wohl nur ein Zweckbündnis war, wurde die Gefahr nicht unterschätzt und eine Einheit der Schildwache ausgesandt, um ein Auge auf die Vorgänge in den Geisterlanden und dem Immersangwald zu haben.
Auch Ashrai und Kyusha waren Teil dieser Einheit. Nachdem die Insel Shalandis an der Küste der Geisterlande, an der das Schiff der Kaldorei gelandet ist, halbwegs gesichert war, wurden Trupps zusammengestellt und mit verschiedenen Aufgaben betraut. Den beiden viel es zu, die Todesfestung zu überwachen und auszukundschaften. Die Feste hatte eine ansehnliche Größe und lag vor den Berghängen ganz im Süden. Von dieser Festung aus, hat die Geißel ihren Angriff auf Silbermond gestartet und die Geißel hielt immer noch die Kontrolle über die Anlage. So viel wussten die beiden Kaldorei auch, aber nicht, was sie dort noch wirklich erwarten würde...

Es war nicht unüblich, dass Nebelschwaden zwischen den Bäumen hindurch gleiteten, doch in dieser Nacht, schien das Gebiet von einer einzigen riesigen Nebelbank durchzogen zu sein. Auch so schon, waren die Geisterlande nicht wirklich einladend. Die Bäume trugen kaum Laub und wenn, war dieses meist verwelkt und schon fast unnatürlich ragten die verdorrten Äste in die Luft. Vielleicht war dies mal früher anders, aber seit die Geißel in das Lande einfiel und im wahrsten Sinne des Wortes, eine Schneise bis hin zur Hauptstadt der Hochelfen, Silbermond, schlug, wurde es zumindest nicht schöner in diesem Land.
Der kleine Trupp aus zwölf Personen schlich langsam und vorsichtig durch den Nebel. Jeder Schritt schien bedacht und achtsam ausgeführt. Vorsichtig blickten sich die leuchtenden Augen um, immer auf der Suche, nach einer möglichen Gefahr. Lautlos arbeiteten sich sich vorwärts. Entfernt war leise die Brandung des Meeres zu hören, das Knarzen der Bäume oder auch mal ein Kreischen, so schrill, dass man garnicht wissen wollte, woher das stammte.
In einer kleinen Senke, versammelte sich der Trupp und leies Flüstern kam auf. „Ihr beide sorgt für Deckung, wir schlagen uns durch. Danach erledigt ihr euren Auftrag.“ Die Angesprochenen nickten nur. „Wenn wir durch sind, werden wir weiter nach An'owyn maschieren und Ihr beiden nehmt die Position auf der andern Seite der Feste ein, so wie geplant.“, flüsterte die Stimme weiter, der letzte Teil, auch wieder an zwei gerichtet, die dies ebenfalls nur mit einem Nicken es zur Kentniss nahmen.
Die Anführerin des Trupps, blickte kurz über den Rand der Vertiefung, hinunter auf die Schneise, die die Geißel vor Jahren hinterlies, aber immer noch nicht „verheilt“ war. Modrige Erde... mehr gab es dort nicht mehr, außer den wankenden Gestalten, die scheinbar Ziel- und Planlos umher taumelten. „Los!“ erklang die Stimme wieder leise, aber dennoch in einem kräftigem Befehlston, worauf hin, sich die Truppe bis auf die zwei Abgestellten, los stürmte, den kleinen Hang hinunter und direkt auf die Schneise zu.
Kaum war die Schneise erreicht, huschten auch schon zwei Pfeile von hinten an den Nachtelfen vorbei und trafen mit tödlicher Präzision ihr Ziel. Die Pfeile steckten in den Köpfen von zwei der wankenden Kadaver. Der eine fiel zu Boden, der andere stand fast bewegungslos nur noch da und wurde von einer der anstürmenden Nachtelfen enthauptet. Erst schlug der noch stöhnende Kopf auf den Boden auf, dann der Rest. Auch so, wären diese Kreaturen wohl keine besondere Gefahr für einen erfahrenen Kämpfer gewesen, aber in Massen, waren sie wohl eine Bedrohung. Das fehlende Gefühl von Schmerz und dem Trieb, dem sie blind folgten, stellten ihre größte Stärke, aber auch ihre größte Schwäche dar. Aber es gab weit aus gefährlichere Geschöpfe in den Reihen der Geißel.
Kyusha's Augen verengten sich und suchten nach weiteren Zielen. Viel war nicht zu sehen, was vor dem Trupp lag und es wäre wohl auch zu riskant gewesen, da nur noch Schatten zu erkennen waren.
„Du links, Rai“, flüsterte sie kurz und konzentrierte sich auf die rechte Flanke. Ein weiterer Pfeil wartete schon in ihrem Bogen, aber sie schienen Glück zu haben. Es war keinen Ziele mehr auszumachen und so verschwanden die anderen Kaldorei bald ganz im Nebel. Langsam entspannten sich die Sehnen der Bögern und die Pfeile wurden wieder an ihren Platz gesteckt.
„Lief doch bisher gut“, flüsterte Ashrai Kyusha zu, diese erwiderte dies aber nur mit einem sachten Nicken. Kyusha klopfte ihrer Schwester auf die Schulter, wohl das Zeichen um aufzubrechen. Die Beiden hängten sich ihre Waffen wieder auf den Rücken und nahmen ihre restlichen Sachen. Vorsichtig stiegen sie aus der Vertiefung und blickten sich um. Hinter ihnen, hoch über den Schwaden ragte die Spitze des Windläuferturms empor. Rechts von ihnen, die hohen Mauern der Todesfestung, ihrem Ziel. Nachdem sie sich versichtert hatten, dass keine Augen auf sie gerichtet waren, verschwanden auch sie im Nebel.

Immer wieder machten sie Halt, aber langsam arbeiteten sie sich vorran. Schließlich waren die Mauern durch den Nebel zu erkennen. Sie waren bestens vorbereitet, auch auf dieses gewaltige Bollwerk.
Die Schwestern nahmen ihre Bögen und einen eisernen Pfeil mit Widerhaken an denen sie ihre Seile knoteten. Langsam spannten sich die Sehnen ihre Bögen, dann liesen sie los und die Pfeile sausten mit leisem Pfeifen die Mauer hinauf. Ein Versuch reichte und die Haken hatten sich oben an der Mauer eingekrallt. Ein kurzer Blick, den sie austauschten reichte und sie begannen beide an den Seilen nach oben zu klettern. Der Aufstieg war nicht leicht, aber auch für sowas haben sie lange und oft genug trainiert.
Etwas schneller atmend, erreichten die beiden Kaldorei schließlich das obere Ende der Mauer. Sie war breit genug, dass sie sich ohne weiteres flach hinlegen hätten können, und es wär immer noch Platz zwischen den beiden Seiten gewesen. Schnell stieg ihnen der verstärkte und modrige Geruch in die Nasen. Ashrai kräuselte die Nase leicht und verzog das Gesicht, Kyusha hingegen schien es einfach zu ignorieren. Aus ihrem Rucksack zog Ashrai ein kleines Buch und einen einfachen Stift, der reichte um Striche zu machen, mehr brauchen sie auch nicht.
Vorsichtig näherten sie sich dem Rand, der zum Inneren der Feste zeigte und knieten sich hin, um einen Blick in die Anlage zu werfen.

Grünliche Schwaden zogen über den Boden. Hier und da kleine Tümpel grünen Schleims. Brodelnde Kesseln mit eine Flüssigkeit gefüllt, die ebenfalls nichts Gutes sein konnte und man wohl auch nicht mit näher Bekanntschaft machen wollen würde.
Im Gegensatz zu den Kreaturen in der Todesschneise, die mehr ziellos umher wanderten, schien es innerhalb der Festung, doch einiges mehr an Ordnung zu geben. Vermumte Gestalten in Kutten, die eifrig an den Kessel arbeiteten, zauber webten oder nur von Gebäude zu Gebäude gingen. Ebenso konnten sie einige Neruber erkennen, eine alte Rasse spinnenartiger Wesen, die sich größtenteils im Westen und Osten in den Berghängen aufhielten. Einige geisterhafte Schemen, die so kaum zu erkennen waren, und nur das unheimliche Leuchten ihrer Augen, verrieten sie auf diese Entfernung. Große Gestalten, aber im Grunde nur Knochen in Rüstungen, die klapernd und scheppernd ihre Runden drehten oder die Kleineren in den Gewändern begleiteten.

Eine der Aufgaben, die die beiden Kaldorei hatten, war unter anderem die ungefähre Stärke der Geißeltruppen festzustellen, so zählten und notierten sie alles, was sie erblickten. Auch die Anzahl der Gebäude, der Typ und die Position wurde notiert oder vereinfacht in das Buch gezeichnet.
Plötzlich schien etwas hektik aufzukommen. Einige der Skelettkrieger maschierten auf die riesige Eingangspforte zu. Auch ein Skelett in einer leichten Rüstung und mit Stab eilte herbei und schien Anweisungen zu geben. Der Schädel dieser Kreatur schien sogar inn bläulichen Flammen gehüllt zu brennen.
Es gab nur wenige Kreaturen in der Reihen der Geißel, die einen „freien“ Willen hatten. Zwar unterlagen auch sie dem Willen ihres Königs und waren loyal bis zum Ende, aber dennoch konnten sie eigenständig denken. Dieser Skelettmagier schien einer zu sein.
Mit einem unguten Gefühl im Magen, blickte Kyusha auf die andere Seite der Feste, wo das andere Spähteam hätte inzwischen sein sollen. Aber sie konnte nichts auf der Mauer oben entdecken. Das ungute Gefühl sollte sich bestätigen...
Die sechs Skelettkrieger hatten sich zu je drei aufgeteilt und standen wie bei einem Empfang an den Seiten, während sich der Magier sich vor ihnen positionierte. Dann war es soweit. Zwei weitere Skelettmagier kamen in die Feste, gefolgt von zwei Skelettkriegern, welche zum Erschrecken von Ashrai und Kyusha etwas dabei hatten. Zwei Kaldorei. Der rechte Krieger zog die Kaldoren an einem Bein und mit dem Gesicht zum Boden einfach hinter sich her. Die Arme der Elfe schliffen regeungslos hinterher und ihre einst violetten Haare, waren mehr Braun und Schwarz vom Dreck. Die zweize Kaldorei hing auf der Schulter des zweiten Skelettkriegers, der sie scheinbar mühelos trug. Ihre Arme waren auf dem Rücken zusammen gebunden, sie sollte also noch am Leben sein, sonst wäre das überflüssig gewesen, auch wenn am Rücken des Skeletthaufens ein kleiner roter Bach hinunter lief.
Zusammen mit ihrer Schwester schlich Kyusha auf der Mauer oben entlang, um näher an den Eingang zu kommen und um mehr sehen zu können. Vielleicht könnte man wenigstens die eine Schwester noch retten.
„Wir müssen ihr helfen...“, flüsterte Ashrai leise. Die Augen von Kyusha verengten sich und fixierten die Elfe, die grade von ihrem Träger nach vorne und auf den Boden geworfen wurde. Obwohl sie immer noch recht weit entfernt waren, konnten sie den Schmerz in ihrem Gesicht erkennen, als diese auf den Boden aufschlug. Kyusha war klar, dass sie alleine ihr nicht helfen konnten und so blieb ihr nur, den Kopf zu senken und zu schütteln. Womit Ashrai aber wohl nicht einverstanden war, denn, wenn auch leise, sprach sie erneut zu ihrer Schwester in einem recht aufbrausendem Ton. „Wir müssen! Wir können doch nicht...“ Dann unterbrach sie ihre Schwester auch schon mit ruhiger und ernster Stimme. „Wir können nicht. Weder können wir das alleine schaffen, noch können wir Verstärkung rufen, die rechtzeitig eintreffen würde.“
Ein, nein mehrerer Pfeifen ertönten und Pfeile flogen vom Eingang hinein, bohrten sich in die Rüstungen der Untotet. Die Verstärkung war schon da. Schnell war klar, es konnten nur die anderen acht Kaldorei sein, die zurück gekommen waren, wohl weil sie die Verschleppung ihrer Schwestern mitbekommen haben. Auch Kyusha war das klar und wandte sich zu ihrer Schwester. „Schnell, hohl die Seile hier her!“, fauchte sie Ashrai schon fast an. Die hiefte sich auf und rannte zurück, zu der Stelle, an der sie hochgeklettert waren und zog die Seile zu sich hinauf. Während sich unten die Skletettkrieger wohl auf die anderen Kaldorei zu stürmten und so abgelenkt waren, hatten sie eine Chance, wenn sie sich beeilten. Es würde nicht lange dauern, bis weiter Diener der Geißel am Eingang eintreffen würden.
Langsam spannte sich der Bogen von Kyusha und zielte auf einen der Magier unten, die bereits dabei waren, ihre Zauber zu weben. Dann zischte ihr Pfeil auch los. Der Magier, der am nächsten Stand, brach seinen Zauber ab und wankte umher, als der Pfeil sich in seinen brennenden Schädel bohrt und drin stecken blieb. Trotz der Kampfgeräusche, war deutlich das Schreien des Magiers zu hören, wobei dies kaum als Schreien, sondern eher als eine Art Kreischen zu bezeichnen gewesen wäre. Dennoch, viel der Magier nicht um, aber damit war ihre Anwesenheit kein Geheimnis mehr. Der Magier, der am Anfang noch Befehle erteilt hat, fuhr herum und richtete seine nur mit Flammen gefüllten Augenhöhlen auf die Mauer und damit war auch ihrer Position wohl auch verraten. Die grässliche Fratze hatte sie entdeckt und schrie den anden Beiden Befehle zu, während er hoch auf das Versteck der zwei Schwestern zeigte. „Bei Elune! Beeil dich!“, schrie Kyusha ihrer Schwester zu. Ashrai war bereits mit den Seilen unterwegs wieder zurück. Einen weiteren Pfeil konnte Kyusha noch hinunter schießen und einen der Zauberweber erneut daran hindern, seinen Zauber zu Ende zu bringen. Der Andere warf seinen und ein blaues kugelförmiges Geschoss raste auf die beiden Nachtelfen zu und schlug knapp unterhalb von ihnen ein und überzug die Mauer mit einem Eisfilm.
„Los, runter! Jetzt oder nie!“, befahl Kyusha und die beiden warfen die Seile die Mauer hinunter und machten diese mit den Widerhacken oben an der Mauer fest. Ein weiteres Frostgeschoss flog ihnen entgegen, schlug aber über ihnen auf die Mauer auf und überzog den Teil mit Eis. Die beiden Kaldorei ließen sich so schnell es ging, an den Seilen herunter. Unten angekommen, zogen sie sofort ihre Schwerter und stürmten auf die Gruppe Magier los.
Die beiden Niederen hatten ich vor ihrem „Meister“ gestellt, auch wenn der eine, mit dem Pfeil im Schädel, immer noch recht unsicher wirkte in seinen Bewegungen. Auch so war der Zauber den er webte als er ihn in Richtung der beiden Schwestern schickte. Nur die Richtung war grob, der Zauber ging weit daneben. So waren vorerst nur die anderen eine Bedrohung. Kyusha ran vorraus, auf den zweiten zu, der schon wieder einen Zauber vorbereitete und in ihre Richtung losschickte.
Darauf hatte sie gewartet. Sie soreng zur Seite und griff den anderen Magier an, um ihn endgültig auszuschalten. Ashrai hingegen, setzte den Angriff auf Kyuhsa vorheriges Ziel fort und konnte den Magier so überraschen. Den ersten Angriff konnte er noch parrieren mit seinem Stab, doch die andere Klinge von Ashrai, spaltete den Schädel und lies ihn zerbersten. Das Skelett sackte zusammen und fiel zu Boden, zusammen mit dem andren Magier, dessen Schädel über den Boden rollte, nachdem Kyusha ihn abgetennt hatte. Es war nicht sonderlich schwer, da dieser nicht mehr die ganze Kontrolle über seine Gliedmaßen hatte.
Ein schallendes Lachen ertönte. „So tapfer, doch vergebens!“, hallte es aus dem Mund ihres letzten Gegners. Kyusha und Ashrai fixierten ihn und gingen in Stellung, wohl den Angriff des Magiers erwartend, als dieser seinen Stab erhob. Doch was folgte, hatten sie nicht erwartet. In den leeren Augenhöhlen glimmten die Flammen auf und wanderten nach unten zu der Kaldorei, die auf dem Rücken vor ihm lag, sichtlich von Schmerzen gezeichnet. „Erlösen wir sie von ihren Qualen, meint ihr nicht?“, ertönte es höhnisch und der Stab sauste herunter, mit dem spitzen unteren Ende voran. Die Elfe riss die Augen auf und krümmte sich schreiend zusammen vor Schmerzen, als der Stab sich in ihre Brust bohrte. Entsetzt mussten die beiden Schwestern das Geschehen mit ansehen. „Nein...“, kam Ashrai nur leise über die Lippen. Kyusha hingegen, starrte ohne Regung auf den Schlächter einer ihrer Schwestern, auch wenn es in ihrem inneren brodelte.
Der Rettungsversuch war damit gescheitet. Jetzt ging es nur noch darum, das eigene Leben zu retten, wenn das denn überhaupt möglich war. Zwar hatten die Kaldorei die Skelettkrieger bezwingen können, sind aber nicht ganz ohne Schrammen aus dem Kampf gegangen und inzwischen waren weitere Geißeldiener auf dem Weg zum Tor.
Das konnten auch Ashrai und Kyusha erkennen in den Augenwinkeln. Mehrere Neruber und weitere der Skelettkrieger eilten herbei. Auch ein paar der geisterhaften Schemen meinten sie zu erkennen, aber auch eine Monstrosität stürmte heran. Sie waren wie die Höllenbestien in den Reihen der Dämonen. Nur anstelle von brennenden steinernden Ungetümen, waren diese Monster Berge von Fleisch, die aus vielen nutzlosen Leichen und deren Teilen zusammengesetzt worden sind.
Gegen diese Masse an Gegner, hatte der kleine und eh schon angeschlagene Trupp keine Chance. Es war Zeit sich zurück zu ziehen. „Weg hier!“, zischte Kyusha ihre Schwester an und beide liefen los. In ihrem Rücken vernahmen sie ein Kreischen, eines, was sie schon gehört hatten. Es wurde schnell lauter und auch wuchtige Flügelschläge wären zu vernehmen. Sie konnten sich beide denken, was da hinter ihnen war. Ashrai wurde von der Wucht des Aufpralls zu Boden geworfen, als der Gargolye ihr in den Rücken krachte. Triumphiernd stand er über ihr. Kyusha stoppte und griff ihrerseits das Monster an. Auch wenn diese Kreaturen eine mehr als harte Haut haben, die vielen Angriffen widerstehen kann, hatten sie auch ihre Schwachstellen. Die rechte Pranke holte zum Schlag aus unter dem sich Kyusha grade noch rechtzeitig wegducken konnte und mit einem schnellen Vorstoß, rammte sie ihr Schwert in das linke Auge des fliegenden Ungetüms. Erneut schrie der gargoyle auf, deutlich mit Schmerzen und Wut. Er wuchtete seinen linken Arm hoch und dieser warf Kyusha zur Seite. Mit dem Rücken krachte sie gegen die Mauer und viel dann nach vorne zu Boden. Sie stütze sich auf die Unterarme und sahm wie der Gargoyle noch immer ihre Schwester mit einem seiner Füße am Boden hielt, dann liefen weitere Geißelkreaturen durch ihr Sichtfeld und an ihr vorbei, wohl um sich den anderen Nachtelfen anzunehmen. Schließlich trat der Skelettmagier vor sie. Für einen kurzem Moment, meinte sie ein Grinsen bei ihm erkennen zu können, obwohl es im Grunde nur ein Schädel war. Sie versuchte noch nach ihrem Waffen zu greifen, doch der Magier holte bereits mit seinem Stab aus. Sie sah noch, wie er auf sie zuschnellte, dann wurde es dunkel...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Kyusha und Ashrai - Die Schwestern des Frosts und des Verfalls
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Die Schwarze Faust :: Untere Ebene der Acherus :: Rekrutierungszimmer-
Gehe zu: